Startseite

Sozialpädiatrisches Zentrum Vorpommern

Allgemein

Sozialpädiatrisches Zentrum Vorpommern

"Behandle die Menschen so, als wären sie, was sie sein sollten und du hilfst ihnen zu werden, was sie sein können." Goethe

Das SPZ ist nach § 119 SGB V eine institutionelle Sonderform interdisziplinärer ambulanter Krankenbehandlung. Sie sind zuständig für die Untersuchung und Behandlung von Kindern und Jugendlichen bis zum 18. Lebensjahr im Kontext mit dem sozialen Umfeld einschließlich der Beratung und Anleitung von Bezugspersonen.

Behandlungsspektrum
  • Entwicklungsstörungen
  • drohende oder manifeste Behinderungen
  • Verhaltens- oder seelische Störungen
  • Untersuchungen bei Verdacht auf diese Erkrankungen
Beispielsweise
  • Psychomentale, soziale und mot. Entwicklungsverzögerungen
  • Intelligenzminderung
  • Epilepsie
  • Verschieden- und mehrfachbehinderte Kinder
  • Teilleistungs- und Sprachentwicklungsstörungen
  • Neurotische Fehlentwicklungen
  • Verhaltens- und emotionale Störungen
  • Psychosomatische Erkrankungen
  • Familiäre Bindungsstörungen
Grafik: die Struktur des SPZ

Was ist ein Sozialpädiatrisches Zentrum (SPZ)?

Sozialpädiatrische Arbeit hat in Deutschland eine lange Tradition und ist grundsätzlich ein Bestandteil der Kinder- und Jugendmedizin. Es liegt in der Natur der Kinder- und Jugendärzte, sich um die sozialen Belange der Patienten zu kümmern. Die in der Vergangenheit stark gewachsene Wahrnehmung der sozialen Bedingungen von Kindern und Jugendlichen sowie deren Familien führte seit den 70er Jahren zur Bildung von speziellen Ambulanzen, den Sozialpädiatrischen Zentren (SPZ).

Diese Sozialpädiatrischen Zentren sind der Untersuchung, Behandlung und Rehabilitation behinderter und von Behinderung bedrohter Kinder gewidmet. Ihre Aufgabe und Inanspruchnahme hat sich inzwischen auf ein weites Spektrum ausgeweitet, wobei hier regionale Unterschiede von SPZ zu SPZ existieren. Das erste Zentrum dieser Art wurde 1968 von Prof. Dr. Th. Hellbrügge in München konzipiert und realisiert.

Das offensichtliche Ungenügen rein medizinischer, klinisch orientierter Denk-und Handlungskonzepte in der Betreuung neurologisch geschädigter und entwicklungsgefährdeter Kinder führte zu dem Schritt, die klinische Psychologie und die Heilpädagogik organisatorisch in das kinderheilkundliche Angebot zu integrieren. Ziel war stets das frühe Erkennen und frühe Behandeln geschädigter und von Behinderung bedrohter Kinder.


Charakteristika der Sozialpädiatrischen Zentren im Vergleich zu anderen pädiatrischen Institutionen:

  • Interdisziplinarität
  • Hoher Anteil an psychotherapeutischen / psychosozialen und rehabilitativen Interventionen
  • Einbeziehung der Familie in die Therapie als konzeptioneller Schwerpunkt
  • Organmedizinisch orientierte und medizinisch-technische Interventionen nicht im Vordergrund
  • Kindheitslange Betreuung bis ins Jugendalter
  • Schnittstelle zwischen klinischer Pädiatrie, pädiatrischer Rehabilitation und öffentlichem Gesundheitsdienst
  • Vernetzung mit nichtärztlichen Diensten in großem Umfang, Erfordernis eines hohen Organisationsaufwands.

Das SPZ ist nach § 199 SGB V eine institutionelle Sonderform interdisziplinärer Krankenbehandlung. Es ist zuständig für die Untersuchung und Behandlung von Kindern und Jugendlichen bis zum 19. Lebensjahr im Kontext mit dem sozialen Umfeld einschließlich der Beratung und Anleitung von Bezugspersonen. Die Behandlungsvoraussetzungen in einem SPZ sind die Überweisung durch einen Haus- oder Kinderarzt bzw. eines anderen niedergelassenen Arztes und das Vorliegen einer gültigen Krankenversicherungskarte für jedes Behandlungsquartal.

Leistungen

Unsere Leistungen

Kinder-&Jugendmedizin
  • neurologische - und Entwicklungsdiagnostik
  • apparative Neuroelektrodiagnostik
  • Spezielle Kenntnisse: Neuropädiatrie, Befund, EEG, Hörscreening,
  • Entwicklungsdiagnostik, Verhaltensanalysen, ADHS, Anfallsleiden, Spastik
Psychologie
  • Intelligenz- und Persönlichkeitsdiagnostik
  • Systemische Familientherapie
  • Progressive Muskelrelaxation
  • Hypnose als psychotherapeutische Methode - Autogenes Training
  • videogestützte Interaktionsdiagnostik
  • Sprechstunde Regulationsstörung
  • psychotraumatologische Behandlungsmethode EMDR
  • Verhaltenstherapie Erwachsene / Kinder / Jugendliche
  • Konzentrations- und Aufmerksamkeitstraining
  • Baby-Sprechstunde Regulationsstörung – Schreibabys, Verhaltensstörung
  • Erziehungsberatung, Eheberatung
Physiotherapie
  • Orofaziale Regulationstherapie und neuromotorische Entwicklungstherapie
  • nach Castillo Morales 
  • Therapie bei Störungen der Nahrungsaufnahme (Saugen, Schlucken, Kauen)
  • Diagnostik und Therapie nach Vojta (hauptsächl. Säuglinge)
  • Auszüge aus der Synergetischen Reflextherapie nach Pfaffenrot zur Therapie
  • spastisch gelähmter Kinder
Ergotherapie
  • Teste und Beobachtungsbefunde für Körperkoordination bzw. -wahrnehmung
  • Diagnostik und Therapie zur visuellen und auditiven Wahrnehmung
  • Psychomotorik
  • Diagnostik und Therapie Dyskalkulie
  • Musiktherapie
  • ADHS-Training (Alert-Programm)
  • Diagnositk und Therapie nach Bobath, Affolter, Castillo Morales
  • Händigkeitsdiagnostik
  • Überprüfung Grob- und Feinmotorik (Movement ABC)
  • Rehabilitationssport für Kinder
  • sensorische Integrationstherapie
  • Aufmerksamkeitstrainig nach Lauth und Schlottke
  • Attentioner Diagnostik TEACH
  • SI-Therapie
Logopädie
  • Sprech- und Sprachtherapie bei Sprachentwicklungsstörungen,
  • phonol. Strg. Phonet. Strg.
  • Myofunktionelle Therapien bei hypoton o. hyperton Art.-musk.
  • Korrektur falscher Schluckmuster (Padovan-Konzept)
  • Polter- und Stotter-Therapie
Heilpädagogik
  • Förderung nach dem Montessori-Konzept
  • Wahrnehmungsförderung
Sozialpädagogik
  • Wahrnehmungsförderung nach Affolter-Konzept
  • Entspannungstherapie
Kinderkrankenschwester
  • Termin- und Aktenverwaltung
  • Anmeldung
  • Botulinumsprechstunde
  • Abrechnung
Funktionsassistenten
  • Elektroenzephalografie (EEG) zur Hirnstrommessung
  • Termin- und Aktenverwaltung
  • Anmeldung
  • Abrechnung
Medizinische Dokumentation
  • Arztbefunde, Therapeutische Berichte
  • Anmeldung
  • Termin- und Aktenverwaltung

Galerie

Bilder aus dem SPZ

Geschichte

Geschichte des Sozialpädiatrisches Zentrum Vorpommern in Greifswald

In der Greifswalder Kinderklinik reifte in den 80er Jahren die Idee zur Gründung eines Sozialpädiatrischen Zentrums (SPZ) – eine Idee die erst durch die politische und gesellschaftliche Wende Anfang der 90er Jahre konkrete Umsetzung finden konnte. Die Zielstellung des SPZ in Greifswald war es, für entwicklungsgefährdete, von Behinderung bedrohte und behinderte Kinder in der Region Vorpommern, eine Institution zur ambulant geführten Diagnostik, Rehabilitation und Frühförderung mit speziellen Bereichen aufzubauen. Für eine Umsetzung dieses Zieles gründete Frau Dr. Ingrid Weinke zusammen mit weiteren Mitstreitern am 07.02.1991 den Verein Aktion Sonnenschein M-V als Träger.

Günstige Voraussetzungen für den Aufbau des SPZ waren langjährige Erfahrungen in der ambulanten und stationären neuropädiatrischen Betreuung von Risikogruppen an der Universitätskinderklinik Greifswald und die Zusammenarbeit mit dem SPZ im Kinderzentrum München und Prof. Dr. Dr. h. c. mult. Theodor Hellbrügge.

Vom Zulassungsausschuss für Ärzte des Landes erhielten wir am 01.07.1992 die Ermächtigung zu sozialpädiatrischer Tätigkeit für den östlichen Teil Mecklenburg-Vorpommerns.

1993 entstand das 1. Team des SPZ in Greifswald in der Makarenkostraße 8 mit 7 Mitarbeitern. Darunter waren Ärzte, Psychologen, Kinderkrankenschwestern, Funktionsassistenten, Physiotherapeuten und Logopäden. Gleich in diesem Jahr fand die 1.Verhandlung mit den Krankenkassen zur Festsetzung der Abrechnungskosten statt.

1994 wurden für die ergotherapeutischen Therapien 1 Brennofen, Spezialtische (höhenverstellbar und kippbar), Werkzeuge, Ton und Glasuren angeschafft. Im Gebäude befand sich ein Arbeitstrainingszentrum (ATZ) für psychisch kranke Erwachsene, die auch von den Ergotherapeuten betreut wurden. Aus der Spendenaktion der Ostsee-Zeitung zu Weihnachten 1994 richtete Aktion Sonnenschein einen Snoezel-Raum zur sensitiven Wahrnehmung und Entspannung für die behinderten Kinder ein, der heute auch von der Kindertagesstätte und der Frühförderung genutzt wird. Ab 1995 erhielt der Bereich Ergotherapie des SPZ die Ermächtigung als Ergotherapeutische Ambulanz zu arbeiten. Nachdem das ATZ in den Helsinkiring 5 gezogen war, wurden die Räume zu Sporträumen umgestaltet und mit SI-Schaukel, Linsenwanne, Schwungtuch und schräger Ebene eingerichtet. Damit eröffneten sich neue Möglichkeiten der Bewegungstherapie.

1996 wurden nach umfangreichen Umbaumaßnahmen im Haus und dem Bedarf entsprechend weitere Räume für das SPZ hergerichtet. Ab 1997 begann der Aufbau der Musiktherapie im Bereich Ergotherapie.

Schwerpunkte waren die Behandlung von Defiziten in der Wahrnehmung und in der Kommunikations- und Interaktionsfähigkeit. Die Umsetzung der Musiktherapie mit Kindern erfolgt in Gruppenarbeit.

1999 wurde ein Hörraum mit verschieden Diagnosegeräten wie Audiometer, Tympanometer und Echoscreen eingerichtet, der für Hörtraining und Hörwahrnehmungsdiagnostik genutzt wurde.

Ab 2000 begann in Zusammenarbeit mit einem Orthopäden in freier Praxis in der Neuromotorischen Sprechstunde eine Botulinumtoxin-Therapie, um betroffenen Kindern mit einer Körperbehinderung z. B. Spastik zu helfen. 2002 gab Frau Dr. Ingrid Weinke die ärztliche Leitung des SPZ an Herrn Dr. Peter Müller ab.

In Kooperation mit der Abteilung für Neonatologie und Intensivmedizin der Universitätskinderklinik Greifswald wurde 2004 ein europäisches Symposium zum Thema: „Frühe Entwicklungsrehabilitation“ im Pommerschen Landesmuseum in Greifswald durchgeführt.

Die Umstellung zum papierlosen EEG erfolgte 2005.

Seit 2006 beschäftigt Aktion Sonnenschein 3 Ärzte und 3 Psychologen. Damit begann auch die Kooperation mit der Kinderklinik Stralsund, in der einer unserer Ärzte eine wöchentliche Sprechstunde eingerichtet hat. Das SPZ und die Frühförderung des Vereins Aktion Sonnenschein richten gemeinsam mit der Universitätskinderklinik auf dem Klinikgelände in der Ellernholzstraße im Jahr 2006 einen neuen Standort ein. Hier wurden Spezialsprechstunden und Förderstunden angeboten. Der Standort wurde 2009 mit Beginn des neuen Universitätsklinikums am Beitzplatz aufgelöst. Im Jahr 2006 entstand ein neuer Arbeitsplatz für eine medizinische Schreibkraft. Später wurde der Anmeldebereich komplett renoviert und umgestaltet, um bessere Bedingungen für Anmeldung und Archiv zu schaffen. Im 2. Halbjahr 2008 führte 1 Arzt mit einem unserer Psychologen das Projekt: „SUSE“ (Schul-Unterstützende-Systeme-Erleben) im Humboldt-Gymnasium Greifswald als Modellprojekt durch.

Im Bereich der Ergotherapie wurde ab 2009 die Elternarbeit zusammen mit den Psychologen stärker ausgebaut. 2010 gewinnen lerntherapeutische Aspekte in der Ergotherapie an Bedeutung. Es werden Konzentrations-, LRS- und Mathetraining angeboten. Zusammen mit der Integrativen Montessori-Kindertagsstätte wird das Therapieprogramm: Hören, Lauschen, Lernen als Diagnostik und Prävention einer eventuell auftretenden LRS angewandt. Von den Eltern und Erziehern gab es positive Rückmeldungen. Eine regelmäßige wöchentliche Förderung von Kindern mit LRS durch Ergotherapeuten des SPZ wird auch in der Montessori-Schule begonnen. 2010 stellte das SPZ sein Softwareprogramm vollständig um.

Inzwischen sind 19 Mitarbeiter für die sozialpädiatrische Arbeit verantwortlich. Dieses Team versorgt als Einzugsgebiet etwa das Territorium von Vorpommern. In den Jahren seit der Gründung wurde die Arbeit des SPZ und seines Teams kontinuierlich an die Notwendigkeiten des Versorgungsgebietes angepasst. Neben der Erweiterung des Personals wird Wert auf die Weiterbildung der Mitarbeiter gelegt. Im Arbeitsalltag werden neben den patientenbezogenen Tätigkeiten regelmäßig Zeiten für gemeinsame Fallbesprechungen und Teamsitzungen genutzt. Wie in allen Sozialpädiatrischen Zentren wird auch hier ausschließlich auf Überweisung gearbeitet. Die Räumlichkeiten im SPZ sind behindertengerecht ausgestattet.

Die Fachdisziplinen von Ärzten, Psychologen, Physiotherapeuten, Ergotherapeuten, Logopäden, Heilpädagogen, Sozialpädagogen, Kinderkrankenschwester und Funktionsassistenten werden genutzt, um ein breites Behandlungsspektrum von Entwicklungsstörungen, drohenden oder manifesten Entwicklungsstörungen und Verhaltens- oder seelischen Störungen zu diagnostizieren, zu therapieren und zu beraten. Hierzu zählen beispielsweise psychomentale, soziale und motorische Entwicklungsverzögerungen, Intelligenzminderungen, Mehrfachbehinderungen, Teilleistungs- und Sprachentwicklungsstörungen, neurotische Fehlentwicklungen, emotionale Störungen, familiäre Bindungsstörungen und Aufmerksamkeitsstörungen. In unserem Zentrum werden unterschiedlichste diagnostische Angebote kombiniert: Zu den angewendeten und interdisziplinär abgestimmten Methoden zählen Elternberatungen (Erziehungs- und Konfliktberatung), Verhaltenstherapien (Einzel- und Gruppensetting), Interdisziplinäre Behandlungen, spezielle Therapieverfahren nach den Konzepten Vojta, Bobath, Castillo Morales, Sensorische Integration, Psychomotorik, Musiktherapie, Entspannungsverfahren (Snoezelen, Autogenes Training, Progressive Muskelrelaxation), individuelle und öffentliche Beratungen sowie heilpädagogische Angebote (Montessori-Pädagogik, Wahrnehmungsförderung).

Das SPZ pflegt mit den anderen Abteilungen der Aktion Sonnenschein M-V e. V. enge Kooperationen, um dem hohen Anspruch an die Gesundheitsförderung und Prävention für Familien mit Kindern und Jugendlichen gerecht zu werden.

Daten

Mitarbeiter, Adressen, Öffnungszeiten

Kinder- und
Jugendmedizin
wird demnächst ergänzt
Psychologie wird demnächst ergänzt
Physiotherapie wird demnächst ergänzt
Ergotherapie wird demnächst ergänzt
Logopädie wird demnächst ergänzt
Heilpädagogik wird demnächst ergänzt
Büro wird demnächst ergänzt
Zentrale und
Anmeldung
wird demnächst ergänzt
Öffnungszeit Montag
Dienstag
Mittwoch
Donnerstag
Freitag
07.30 - 12.15 Uhr / 13.00 -17.30 Uhr
07.30 - 12.15 Uhr / 13.00 -16.30 Uhr
07.30 - 12.15 Uhr / 13.00 -16.30 Uhr
07.30 - 12.15 Uhr / 14.00 -16.30 Uhr
07.30 - 12.15 Uhr / 13.00 -15.00 Uhr
Kontakt Adresse


Telefon
Fax
Email
Aktion Sonnenschein M-V e.V,
Makarenkostraße 8
17491 Greifswald
03834 875227
03834 875240
spz@aktion-sonnenschein-greifswald.de